Joachim Kuhs: Uns allen ein angstbefreites, fröhliches Osterfest

Berlin, 1. April 2021. „An Ostern steht das öffentliche Leben in Deutschland still“, titelt die Neue Zürcher Zeitung und schreibt:
„In der Osterwoche gelten die schärfsten Beschränkungen seit Beginn der Pandemie.“

Dazu Joachim Kuhs, Mitglied im Bundesvorstand und Vorsitzender der „Christen in der AfD“:

„Das hat es seit 2000 Jahren nicht gegeben. Christen haben sich immer in der Osternacht versammelt und voller Spannung und Vorfreude den Ostermorgen erwartet, an dem sie mit allen Sinnen das Fest der Auferstehung feierten.

Bereits zum zweiten Mal wird ihnen das verwehrt. Sie dürfen sich nicht umarmen. Sie dürfen nicht das Abendmahl schmecken und riechen. Sie dürfen ihrer Freude nicht durch lautes Singen Ausdruck verleihen und sie dürfen, wegen der Maskenpflicht, nicht in glückliche und fröhliche Gesichter sehen.

Ostern ist ein Fest der Freude. Ostern ist der Beweis, dass Jesus den Tod besiegt hat. Sein Sterben und seine Auferstehung nehmen uns die Furcht vor dem Tod.

Deshalb wünsche ich mir und uns allen, trotz der Einschränkungen, ein angstbefreites, fröhliches Osterfest.“

(Quelle)