GEZ-Check statt "Kandidat:innen-Check"

Zu jeder Landtags- und Bundestagswahl bietet der WDR den Kandidaten an, sich in kurzen Clips selbst auf den WDR-Internetseiten vorstellen zu können. Diesmal übrigens zum ersten Mal in „gendergerechter Sprache“ als „Kandidat:innen-Check“. Natürlich mit den „richtigen“ vorgegebenen Themen, die das linke Journalistenherz höher schlagen lassen. Eigentlich eine fade Angelegenheit also. Außer man dreht den Spieß einmal um. Meine Antworten auf die drei WDR-Fragen hier in voller Länge. Ob der WDR sie wohl auch senden wird?



(Quelle)