300.000 Euro für islamismusnahe Fair-Trade-Kampagne?

Spread the love

Wann hören die Regierenden auf, Islamisten und ihren Handlangern den roten Teppich auszurollen? Hamburg finanziert mit 300.000 Euro eine Fair-Trade-Kampagne, dessen Botschafterin eine islamismusnahe „Aktivistin“ ist. Kübra Gümüşay hielt bei der islamistischen Organisation Millî Görüş einen Vortrag sowie beim Islamischen Zentrum Hamburg. Die AfD-Fraktion forderte eine Abberufung, doch SPD, Grüne und selbst die CDU stimmten dagegen. Entlarvend für eine gleichgültige Haltung gegenüber islamistischen Tendenzen. Dazu AfD-Fraktionschef Dirk Nockemann: „Hauptsache die Dame gibt vor im Interesse einer diskriminierten Minderheit zu arbeiten. Hauptsache die Dame gibt vor, gegen rechts zu agieren. Ansonsten scheint Ihnen völlig egal, wo diese Frau überall aufgetreten ist. Das geht so nicht!“ ▶Folgt uns auch auf Tik Tok: https://www.tiktok.com/@afdfraktionhamburg Weitere soziale Kanäle: ▶Telegram: https://t.me/AfDFraktionHH ▶Facebook: https://www.facebook.com/afd.fraktion.hamburg/ ▶Twitter: https://twitter.com/AfD_Fraktion_HH ▶Instagram: https://www.instagram.com/afd.fraktion.hamburg ▶Homepage: https://afd-fraktion-hamburg.de/



(Quelle)